Regionalkompetenz: Kooperationen unter komplexen Rahmenbedingungen erfolgreich gestalten - Modul 4: Russland (15 - Online)

Auf einen Blick

  • Titel

    Regionalkompetenz: Kooperationen unter komplexen Rahmenbedingungen erfolgreich gestalten - Modul 4: Russland (15 - Online)

  • Termin

    03. März 2022, 09:30 Uhr bis 12:30 Uhr

  • Tagungsort

    Online

  • Referenten

    Dr. Julia Linder, Referentin im KIWi, DAAD, Dr. Madeleine Block, Deutsch-Russische Partnerschaft e.V. Schwerin; Prof. Dr. Andreas Vasilache, U Bielefeld, und Julia Volz, Universität Gießen.
  • Zielgruppe

    alle an der Thematik Interessierten

  • Anmeldeschluss

    16. Februar 2022

  • Teilnahmebeitrag

    • Für Hochschulen: 100 EUR
    • Für studentische Vertreter: 70 EUR
In Zusammenarbeit mit KIWi


Die internationale akademische Zusammenarbeit ist in den vergangenen Jahren angesichts weltpolitischer Entwicklungen vielfach nicht leichter geworden. Hochschulen sehen sich in Fragen der allgemeinen Sicherheitslage, der Rechtsstaatlichkeit oder der Freiheit von Forschung und Lehre immer öfter komplexen Rahmenbedingungen (teilweise auch Sanktionsregimen) gegenüber. Doch gerade dann ist die internationale Zusammenarbeit für die Partnerhochschulen besonders wichtig.

In diesem vierten Modul steht die Russische Föderation im Fokus.

Eine Beschreibung des Wissenschaftssystems der Russischen Föderation (RF) kann gegenwärtig nur eine Momentaufnahme sein. Seit 2009 ist es Gegenstand eines umfassenden Modernisierungsprozesses und dadurch einem grundlegenden und noch einige Jahre andauernden Wandel unterworfen. Hauptziel der staatlichen Wissenschaftspolitik ist es, das Wissenschaftssystem und mit ihm die Hochschulen auf die Entwicklung und Steigerung einer vor allem wirtschaftlichen Innovationsfähigkeit der russischen Gesellschaft auszurichten.

Im Jahr 2020 gingen gut 700 Hochschulen als selbstständige Einrichtungen aus dem Restrukturierungsprozess hervor. Viele Hochschulen unterliegen in hohem Maße zentralstaatlicher Detailsteuerung und behördlichen Vorgaben.

Von besonderer Bedeutung ist die Internationalisierung des Wissenschaftssystems. Sie dient vor allem drei Zielen: Sie soll die eigenen Hochschulstrukturen besser anschlussfähig an die der führenden ausländischen Forschungsnationen machen, sie soll zusätzliche finanzielle Ressourcen durch eine kostenpflichtige Vergabe von Studienplätzen an Ausländer einbringen und sie wird auch als Instrument für die Bildung von Soft Power verstanden.

Allerdings vollzieht sich die Internationalisierung des russischen Wissenschaftssystems in einem außenpolitischen Umfeld, das von stetig zunehmenden Meinungsverschiedenheiten mit den Staaten der Europäischen Union und der NATO geprägt ist. Seit der Ukraine-Krise im Jahr 2014 beeinträchtigen zudem mehrfach verschärfte Sanktionen und Gegen-Sanktionen das außenpolitische Verhältnis zu diesen Staaten. Nichtsdestoweniger bleiben gerade bei der Internationalisierung der Forschung die USA und westeuropäische Länder bevorzugte Partner.

Neben Informationen zur aktuellen politischen und gesellschaftlichen Situation und zur Bildungs- und Hochschullandschaft in der Russischen Föderation wird im Modul aufgezeigt, wie die Wissenschaftskooperation trotz der komplexen Rahmenbedingungen erfolgreich gestaltet werden kann.

Die Online-Fortbildung findet digital über Big Blue Button statt. Für die Teilnahme werden ein Internetanschluss, PC/Laptop, Kopfhöher/Lautsprecher, ein Mikrofon sowie eine Kamera (Webcam) benötigt. Bitte prüfen Sie eigenständig, ob Ihr Endgerät die notwendigen technischen Voraussetzungen für die Nutzung der Software erfüllt, sobald Sie im Kursraum auf der Moodle eingeschrieben sind. Eine entsprechende Anleitung für die Nutzung von Big Blue Button wird hinterlegt sein.


Kontakt: Dorothee Lamielle, E-Mail: lamielle[at]daad.de

Dieses Seminar kann für das Modulzertifikat "Internationalisierung" angerechnet werden.

Dieses Seminar kann für das Zertifikat Internationales Forschungsmarketing angerechnet werden.

Auf einen Blick

  • Titel

    Regionalkompetenz: Kooperationen unter komplexen Rahmenbedingungen erfolgreich gestalten - Modul 4: Russland (15 - Online)

  • Termin

    03. März 2022, 09:30 Uhr bis 12:30 Uhr

  • Tagungsort

    Online

  • Referenten

    Dr. Julia Linder, Referentin im KIWi, DAAD, Dr. Madeleine Block, Deutsch-Russische Partnerschaft e.V. Schwerin; Prof. Dr. Andreas Vasilache, U Bielefeld, und Julia Volz, Universität Gießen.
  • Zielgruppe

    alle an der Thematik Interessierten

  • Anmeldeschluss

    16. Februar 2022

  • Teilnahmebeitrag

    • Für Hochschulen: 100 EUR
    • Für studentische Vertreter: 70 EUR