Regionalkompetenz: Kooperationen unter komplexen Rahmenbedingungen erfolgreich gestalten - Modul 3: Iran (15 - Online)

Auf einen Blick

  • Titel

    Regionalkompetenz: Kooperationen unter komplexen Rahmenbedingungen erfolgreich gestalten - Modul 3: Iran (15 - Online)

  • Termin

    15. Februar 2022, 09:30 Uhr bis 12:30 Uhr

  • Tagungsort

    Online

  • Referenten

    Dr. Julia Linder, Referentin im KIWi, DAAD; PD. Dr. Hooman Latifi, Toosi University of Technology Teheran; Ahmad Kheshavarzi, Leiter DAAD-IC Teheran, und Prof. Jörg Winde, FH Dortmund.
  • Zielgruppe

    alle an der Thematik Interessierten

  • Anmeldeschluss

    08. Februar 2022

  • Teilnahmebeitrag

    • Für Hochschulen: 100 EUR
    • Für studentische Vertreter: 70 EUR
In Zusammenarbeit mit KIWi

Die internationale akademische Zusammenarbeit ist in den vergangenen Jahren angesichts weltpolitischer Entwicklungen vielfach nicht leichter geworden. Hochschulen sehen sich in Fragen der allgemeinen Sicherheitslage, der Rechtsstaatlichkeit oder der Freiheit von Forschung und Lehre immer öfter komplexen Rahmenbedingungen (teilweise auch Sanktionsregimen) gegenüber. Doch gerade dann ist die internationale Zusammenarbeit für die Partnerhochschulen besonders wichtig.

Im dritten Modul unserer Online-Reihe steht das Beispiel Iran im Fokus.

Für deutsche Hochschulen sind Kooperationen mit iranischen Universitäten hochinteressant. Das akademische Niveau stimmt: Partnerschaften können in vielen Fächern auf Augenhöhe etabliert werden. Deutschland genießt allgemein, aber im Besonderen auch sein Wissenschaftssystem, ein hohes Ansehen im Land.

Eine Herausforderung für deutsche Hochschulen, insbesondere in Fragen von Hochschulprojekten oder -partnerschaften, liegt zum einen in der vergleichsweise hierarchischen Top-Down-Struktur des iranischen Hochschulwesens – mit dem Wissenschaftsministerium an der Spitze. Zum anderen müssen sich iranische Studierende aufgrund der internationalen Sanktionen nach dem Ausstieg aus dem Atomabkommen nicht selten mit besonderen Herausforderungen auseinandersetzen (Geldtransfer, Visavergabe, Auflagen für Studierende und Wissenschaftler bestimmter „Risiko“-Fächergruppen (z.B. Physik, Chemie,).

Mit dem Regierungswechsel in den USA im Januar 2021 ergab sich eine reale Chance für eine Wiederherstellung des Atomabkommens. Die neue US-Regierung unter Präsident Biden bekundete ihre Entschlossenheit, in die Nuklearvereinbarung zurückzukehren und die von der Vorgängerregierung gegen Iran verhängten oder wiedereingesetzten nuklearbezogenen Sekundärsanktionen aufzuheben, wenn auch Iran seine Verpflichtungen wieder einhält. Nach dem Regierungswechsel in Iran im August 2021 sollen die Verhandlungen möglichst zeitnah wiederaufgenommen werden.

Neben Informationen zur aktuellen politischen und gesellschaftlichen Situation und zur Bildungs- und Hochschullandschaft im Iran wird im Modul aufgezeigt, wie die Wissenschaftskooperation trotz der komplexen Rahmenbedingungen erfolgreich gestaltet werden kann.

Die Online-Fortbildung findet digital über Big Blue Button statt. Für die Teilnahme werden ein Internetanschluss, PC/Laptop, Kopfhöher/Lautsprecher, ein Mikrofon sowie eine Kamera (Webcam) benötigt. Bitte prüfen Sie eigenständig, ob Ihr Endgerät die notwendigen technischen Voraussetzungen für die Nutzung der Software erfüllt, sobald Sie im Kursraum auf der Moodle eingeschrieben sind. Eine entsprechende Anleitung für die Nutzung von Big Blue Button wird hinterlegt sein.


Kontakt: Dorothee Lamielle, E-Mail: lamielle[at]daad.de

Dieses Seminar kann für das Modulzertifikat "Internationalisierung" angerechnet werden.

Dieses Seminar kann für das Zertifikat Internationales Forschungsmarketing angerechnet werden.

Auf einen Blick

  • Titel

    Regionalkompetenz: Kooperationen unter komplexen Rahmenbedingungen erfolgreich gestalten - Modul 3: Iran (15 - Online)

  • Termin

    15. Februar 2022, 09:30 Uhr bis 12:30 Uhr

  • Tagungsort

    Online

  • Referenten

    Dr. Julia Linder, Referentin im KIWi, DAAD; PD. Dr. Hooman Latifi, Toosi University of Technology Teheran; Ahmad Kheshavarzi, Leiter DAAD-IC Teheran, und Prof. Jörg Winde, FH Dortmund.
  • Zielgruppe

    alle an der Thematik Interessierten

  • Anmeldeschluss

    08. Februar 2022

  • Teilnahmebeitrag

    • Für Hochschulen: 100 EUR
    • Für studentische Vertreter: 70 EUR