Mehrteiliges Online-Programm: „Englisch für internationale Videokonferenzen" (D09)

Auf einen Blick

  • Titel

    Mehrteiliges Online-Programm: „Englisch für internationale Videokonferenzen" (D09)

  • Termin

    19. Juni bis 02. Juli 2020

  • Referent

    Dominik Eberhard
  • Zielgruppe

    Alle an der Thematik interessierte

  • Anmeldeschluss

    10. Juni 2020

  • Teilnahmebeitrag

    • Für Hochschulen: 350 EUR
    • Für studentische Vertreter: 350 EUR
Videokonferenzen erleben seit Beginn der Corona-Pandemie einen regelrechten Boom, obwohl die Technologie ja eigentlich nicht wirklich neu ist. Der ursprüngliche Nachteil – der fehlende physische Kontakt – hat sich zu einem entscheidenden Vorteil gewandelt. Aber auch andere Vorteile, wie z.B. die Reduzierung von CO2-Emissionen durch verringerte Reisetätigkeiten, treten nun mehr und mehr in den Vordergrund. Dies gilt besonders, wenn es um internationale Meetings und Kontakte geht.

Doch wie meistere ich eine internationale Videokonferenz, wenn diese auf Englisch stattfindet? Obwohl viele Menschen heutzutage ein gutes bis sehr gutes englisches Sprachniveau vorweisen können, haben sie oft Hemmungen, wenn sie über das Medium Videokonferenz kommunizieren sollen. Welche englischen Ausdrücke kann ich benutzen? Wie kann ich mich möglichst professionell verhalten? Was muss ich interkulturell beachten, und wie bereite ich mich sprachlich vor? Und was, wenn ich selbst eine Videokonferenz auf Englisch leiten soll?

Die interaktive Online-Fortbildung, welche komplett auf Englisch gehalten wird, soll auf diese und weitere Fragen eine Antwort geben und den Teilnehmern die Möglichkeit bieten, sich direkt und gemeinsam als Gruppe für internationale Videokonferenzen fit zu machen. Denn wie bei allem gilt auch hier die Devise: Übung macht den Meister!

Das Sprachniveau der Teilnehmer sollte mindestens bei B1 / B2 (CEF) liegen.


1. Session, 19.6., 10.00-11.30 Uhr:
Videokonferenzen: Chancen und Fallstricke
Nach einer kurzen Einführung und einem Kennenlernen der Teilnehmer soll auf die Vor- und Nachteile von Videokonferenzen eingegangen werden. Welche Chancen bieten sich, aber was kann auch alles schief gehen? In ersten interaktiven Übungen soll sich auch mit einigen Funktionen der Software vertraut gemacht werden. Im Vordergrund steht hier, wie auch im gesamten Seminar, der Umgang mit solchen Fragen in der Zielsprache, Englisch.

2. Session, 23.6., 10.00-11.30 Uhr:
Professionelles Auftreten bei Videokonferenzen
Wer kennt dies nicht aus „normalen“ Meetings: Nicht immer geben alle Teilnehmer ein vorteilhaftes Bild ab. Sich angemessen zu verhalten ist aber noch schwieriger, wenn man nicht wirklich physisch anwesend ist und zudem noch die Technik im Griff behalten muss. In dieser Session soll es vor allem darum gehen, wie man sich am besten auf eine Videokonferenz vorbereiten kann. Dazu gehören sowohl typische, englische Standardausdrücke als auch die Besonderheit, sich auf Englisch ein bisschen höflicher auszudrücken als im Deutschen.

3. Session, 26.6., 10.00-11.30 Uhr:
Die Bedeutung der interkulturellen Kommunikation
Mein Englisch ist eigentlich ziemlich gut, aber ich habe immer noch das Gefühl, manchmal nicht richtig verstanden zu werden oder den richtigen Zugang zu meinem Gesprächspartner zu finden. Klingt vertraut? Dann könnte es sich lohnen, über die kulturellen Unterschiede und deren Bedeutung in der Kommunikation zu reflektieren. Des Weiteren soll in dieser Session die Rolle des Moderators einer Videokonferenz näher beleuchtet werden.

4. Session, 30.6., 10.00-11.30 Uhr:
Durchführung einer Videokonferenz
Nun wird es ernst: Es soll eine Videokonferenz auf Englisch simuliert werden! Jeder Teilnehmer kann das bisher Gelernte praktisch anwenden und für sich selbst überprüfen, an welchen Stellen es schon richtig gut läuft oder wo vielleicht noch Verbesserungsbedarf besteht. Ein Teilnehmer soll eine kurze Videokonferenz in der Rolle als Moderator leiten. Darüber hinaus werden Ausdrücke der Zustimmung und der Ablehnung gelernt.

5. Session, 2.7, 10.00-11.30 Uhr:
Durchführung einer Videokonferenz – Stufe 2
Nun wird es für den Moderator ein wenig schwieriger: Was mache ich, wenn die Technik versagt oder jemand sein Mikro nicht auf stumm schaltet? Es soll geübt werden, wie man auf typische Probleme oder Störungen angemessen reagieren kann. Zum Schluss wird das Gelernte noch einmal rekapituliert.


Kontaktperson: Irina Demircan, E-Mail: i.demircan[at]daad.de

Auf einen Blick

  • Titel

    Mehrteiliges Online-Programm: „Englisch für internationale Videokonferenzen" (D09)

  • Termin

    19. Juni bis 02. Juli 2020

  • Referent

    Dominik Eberhard
  • Zielgruppe

    Alle an der Thematik interessierte

  • Anmeldeschluss

    10. Juni 2020

  • Teilnahmebeitrag

    • Für Hochschulen: 350 EUR
    • Für studentische Vertreter: 350 EUR