Regionalkompetenz Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland (Kurs 16)

Auf einen Blick

  • Titel

    Regionalkompetenz Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland (Kurs 16)

  • Termin

    12. Mai, 10:00 Uhr bis 13. Mai 2020, 13:00 Uhr

  • Tagungsort

    Gustav-Stresemann-Institut e.V., Bonn

  • Referenten

    Diverse Experten aus Wissenschaft und Hochschule

  • Zielgruppe

    alle an der Thematik Interessierten

  • Anmeldeschluss

    14. April 2020

  • Teilnahmebeitrag

    • Für Hochschulen: 250 EUR
    • Für studentische Vertreter: 175 EUR
Kaum ein Hochschulsystem in Europa unterscheidet sich derart stark vom deutschen wie das britische. Liberalismus und Marktorientierung auf der einen Seite gehen einher mit einem hohen Maß an Autonomie in akademischen, finanziellen und administrativen Fragen auf der anderen Seite.

Es ist auch diese Autonomie, die bewirkt, dass britische Universitäten trotz der (systembedingt) geringen staatlichen Zuwendungen Spitzenplätze in den internationalen Rankings einnehmen.

Zwischen britischen und deutschen Hochschulen gibt es traditionell eine Vielzahl von Kooperationen, aktuell sind es laut HRK rund 1.700. Die Erwartungen an diese Partnerschaften sind seitens der Universitäten des Vereinigten Königreichs trotz – oder gerade wegen – des Brexit hoch.

Im Mittelpunkt des Seminars stehen aktuelle gesellschafts- und hochschulpolitische Themen. Die wichtigste Frage wird dabei sein, wie die Zusammenarbeit zwischen britischen und deutschen Universitäten nach dem
Brexit gestaltet werden kann.

Dieses Seminar kann für das Modulzertifikat "Internationalisierung" angerechnet werden.

Kontaktperson: Frau Lamielle, E-Mail: lamielle[at]daad.de

Auf einen Blick

  • Titel

    Regionalkompetenz Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland (Kurs 16)

  • Termin

    12. Mai, 10:00 Uhr bis 13. Mai 2020, 13:00 Uhr

  • Tagungsort

    Gustav-Stresemann-Institut e.V., Bonn

  • Referenten

    Diverse Experten aus Wissenschaft und Hochschule

  • Zielgruppe

    alle an der Thematik Interessierten

  • Anmeldeschluss

    14. April 2020

  • Teilnahmebeitrag

    • Für Hochschulen: 250 EUR
    • Für studentische Vertreter: 175 EUR